Hundeerziehung

Hundeerziehung – aber wie ? – und vor allem – warum ?

HundetrainingEine Frage, die sich viele Hundehalter stellen, die ein Verantwortungs-Bewusstsein gegenüber ihrem Hund haben. Die Haltung eines Hundes sollte eine lebensqualitative Bereicherung des Menschen sein. Das funktioniert aber nur, wenn der Mensch seinen Vierbeiner entsprechend erzieht. Deshalb sind ein sicheres Wesen des Hundes , wie auch eine artgerechte Erziehung und auch Haltung wichtig.

Wichtiger Fakt für einen zuverlässigen Gehorsam ist – der Hund muß lernen, sich am Hundehalter zu orientieren. Dies funktioniert aber nur, wenn der Hundehalter gelernt hat, wie er das seinem Hund vermittelt.

Vorteile haben bei guter Erziehung der Halter, wie auch der Hund. Erzogene und gehorsame Hunde genießen wesentlich mehr Freiheiten. Der Hundehalter wiederum wird in seinen persönlichen Belangen nicht eingeschränkt. Ein gut erzogener Hund kann überall hin mitgenommen werden ohne daß immer wieder Unannehmlichkeiten alle Bewegungsfreiheiten einschränken.

Hundeschule Wiesbaden,mainz, Taunusstein, Rheingau,Erziehung für Welpen, Junghunde, Erwachsene Hunde, Agility, Dogdancing, EinzelstundenFall – Beispiel

Der nicht erzogene Hund

Unerzogene WelpenSie gehen Gassi und begegnen einem an der Leine laufenden kläffenden Hund. Ihr Hund nimmt sich ein Beispiel und randaliert mit. Der Stress ist vorprogrammiert und wird mit Sicherheit kein Einzelfall bleiben. Denn wenn es oft genug passiert ist, wird Ihr Hund bald bei fremden Hundebegegnungen derjenige sein, der anfängt. Wenn sich dann Ihr Hund zum Kläffer entwickelt hat, kann es auch passieren, daß er auch gebissen werden kann, weil das kläffen für einige Hundetypen provozierend wirkt.

Der gut erzogene Hund

Gut erzogener HundSie haben gelernt, Ihren Hund durch Motivation von diesem fremden durchgeknallten Hund abzulenken und meistern durch Souveränität diese Situation. Ihr Hund gerät nicht in Stress. Bis dies aber soweit wirklich funktioniert, kann länger dauern, wenn das Verhalten schon über längere Jahre als Verhaltensmuster im Kopf des Hundes festsitzt.

Hundeschule Wiesbaden,mainz, Taunusstein, Rheingau,Erziehung für Welpen, Junghunde, Erwachsene Hunde, Agility, Dogdancing, Einzelstunden Fall – Beispiel

Der nicht erzogene Hund

Nicht erzogener Hund macht blödsinnSchon das hineingehen wird zu einem auffälligen Abenteuer. Er zieht mal wieder wie ein Schlittenhund, rechs am ersten Tisch vorbei, fliegt schon ein freier Stuhl -Gott sei Dank ein freier – durch die Gänge. ( Peinlich ) Sie setzen sich in froherer Erwartung an einen der Tische in dem wunderschönen Gartenlokal ( Ist natürlich voll bis hinten hin ) und freuen sich auf ein kühles Getränk und was tolles zu Essen.

Dann kommt auch endlich der Kellner – und schon ist das Chaos perfekt. Der Hund, der gerade noch gelegen hatte, springt hoch und will – oh Gott – den Kellner begrüßen, der findet das unter Umständen nicht unbedingt toll. Sie bestellen, er bringt auch, – und mit viel Kraftaufwand an der Leine muß verhindert werden, daß der aufspringende Hund Sie nicht um Ihr Bestelltes bringt. Könnte passieren, daß das Tablett durch die Gegend fliegt.

– Mahlzeit –

Der gut erzogene Hund

Reingehen- hinsetzen- Hund macht Platz – bestellen

Essen und trinken. ( herrlich gemütlich )

Kein Problem, der Hund macht brav Platz, Sie genießen Ihre Einkehr

SUPER !!!

Ein weitverbreiteter Irrtum ist die Meinung etlicher Hundehalter, der Hund erziehe sich von alleine.

Genau da kommt das heraus, was ich oben unter -DER NICHTERZOGENE HUND – beschrieben habe.

Der Unterricht sollte ruhig und ohne Stress vonstatten gehen.

Der Hundetrainer/in sollte für alle Fragen ein offenes Ohr haben

Diese Fragen sollten natürlich auch fachgerecht beantwortet werden,und zwar so, daß Sie als Hundehalter diese auch verstehen und umsetzen können

Bestimmte Fragen über die Haltung Ihres Hundes im häuslichen Umfeld sind von Wichtigkeit

Ebenfalls Fragen über seine Ernährung und den Gesundheits – Zustand

Ein guter Hundetrainer/in setzt keine von Ihnen nicht akzeptierten Trainingsmethoden an Ihrem Hund durch, da die Erziehung Mensch – Hund immer individuell sein muß

Der Unterricht sollte überwiegend im Freien stattfinden, dies kommt der Praxis des täglichen Spaziergangs am nähesten, dies gilt für Einzelstunden, wie auch dem Training in der Gruppe

Wichtig, darauf zu achten, daß mit motivierenden Methoden gearbeitet wird

Motivation kann Futter , Spielzeug und auch Ihre Stimme oder Körperhaltung sein

Hundeschulen, in denen ohne Motivation gearbeitet wird, sind abzuraten, da diese meist mit veralteten harten Methoden arbeiten.

( harte Leinenrucke und schlimmeres )

Besser die Hundeschule wählen, die Hundeerziehung auf Vertrauensbasis aufbaut.

Schauen Sie sich die Hunde bei der Begrüßung des Trainers an, auch sieht man fast alles, wenn man die Hunde beim betreten des Platzes beobachtet, ob sie gerne kommen oder übermäßige Ängste anzeigen.

Wichtigstes Merkmal nach der langjährigen Erfahrung ist gegenüber dem Hundehalter

– Geduld – Geduld – Geduld –

Mit sehr viel Geduld behandelt werden Sie und Ihr Hund in der Hundeschule Loeb Wiesbaden

Stress mit Hunden Aus diesen Gründen sei jedem Hundehalter an ’s Herz gelegt Stress mit Hunden

Eine gründliche – und sorgfältige Auswahl der Hundeschule und deren Erziehungsmethoden stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund und erspart dem Hundehalter so manche Probleme und Unannehmlichkeiten. Denken Sie immer daran – Ihr Hund kann 12-14 Jahre alt werden.

Denn Geld für die Hundeerziehung sparen wollen, heißt am falschen Ende sparen.

Eine billige Hundeschule aufzusuchen, kann auch nicht immer von Vorteil sein, da diese meist noch keine genügenden Erfahrungen

haben. Lassen Sie sich am besten schriftliche Unterlagen zeigen, aus denen hervorgeht, wie lange schon Hunde ausgebildet werden.

Zertifikate egal von welcher Organisation sagen nichts über Qualifikation aus.

Die ,, Lehrzeiten ,, dieser Hundetrainer bestehen oft aus nicht mehr als 300 -500 Stunden, wenn überhaupt.

Den Erziehungs – Grundstein, den Sie in den ersten 12 Monaten Ihres Hundes legen, prägt diesen für den Rest seines Lebens. Im positiven, wie auch negativem Sinn. Was nicht heißt, daß der ältere Hund nicht mehr lernt. Ein Hundetrainer, der Ihnen sagt, dieser Hund ist nicht erziehbar, ist absolut inkompetent und benutzt diesen Spruch nur, daß man nicht merkt, daß er in seinem Können die Grenze erreicht hat.

Auch ein älterer Hund lernt, es dauert nur etwas länger, weil das Verhaltensmuster bereits seit Jahren festgelegt ist.

Training kann auch vor Ort stattfinden, in Taunusstein, Mainz, wie auch im Rheingau.